SN00018E – Produktbezeichnung

Eigenschaften

  • Wandlung eines 4…20 mA, 0…10 V oder Potentiometer Signals in ein PWM-Signal
  • Ansteuerung von DC- und AC-Motoren mit PWM-Steuereingang oder 0…10 V Eingang
  • Überwachung von bis zu 4 Ventilatoren mit Hall-Ausgang
  • Fehlermeldung mittels potentialfreiem Kontakt
  • Konfigurierbar per DIP-Schalter
  • Kompatibel zu ebm-papst Ventilatoren
  • Montage: Normtragschiene 35 mm

Anwendung

  • Drehzahlsteuerung und Ausfallerkennung von Motoren / Ventilatoren in Schaltschränken, Heizungs-, Lüftungs- und Klimageräten die über ein PWM / 0…10 V – Steuereingang und / oder einen Hall-Ausgang verfügen
  • Umsetzung eines analogen Standard Signals (z.B. Ausgang einer SPS) in ein PWM-Signal zur Drehzahlstellung von Motoren und Ventilatoren die über ein PWM / 0…10 V – Steuereingang verfügen
  • Drehzahlsteuerung mittels Potentiometer (extern anschließbar, nicht integriert) von Motoren und Ventilatoren die über ein PWM / 0…10 V – Steuereingang verfügen

Kurzbeschreibung

Das Gerät setzt ein analoges Standard Signal (0…10 V oder Potentiomter und 4…20 mA) in ein PWM-Signal (0…100 % Tastverhältnis) um. Es stellt zwei verschiedene Typen von PWM-Steuerschnittstellen (OC – Open Collector und OP – Open Collector mit Pullup) zur Verfügung, die jeweils das gleiche Tastverhältnis ausgeben. Zusätzlich ist ein analoger 0…10 V Ausgang AO vorhanden, der ebenfalls die gleiche Drehzahl ausgibt. Sollten beide Signaleingänge (AI-U und AI-I) beschaltet sein, wird das höhere sich ergebende Drehzahl-Steuersignal ausgegeben.

Das Modul überwacht an TA1…TA4 max. vier Ventilatoren die über Hall-Ausgänge (Tacho) verfügen. Über den DIP-Schalter S2 kann für jeden der Ventilator-Anschlüsse eingestellt werden, ob dieser überwacht wird oder nicht. Mit einem weiteren DIP-Schalter S1 muss die vom Ventilator-Typ abhängige Anzahl der Hallimpulse je Umdrehung Seite 2 169893, DD-SN00018E.docx © KD Elektroniksysteme GmbH – 11. Nov. 2021 – Technische Änderungen vorbehalten
eingestellt werden. Damit errechnet das Gerät aus den Tacho-Signalen der Ventilatoren die Drehzahlen und ver-gleicht diese mit einem festen Schwellwert. Das Modul meldet das Unterschreiten des Schwellwertes durch den Alarmkontakt und einer roten LED, die für jeden der Ventilator-Anschlüsse vorhanden ist.

Der Alarmkontakt (potentialfreier Schließer) wird so betrieben, dass er im fehlerfreien Betrieb oder wenn das Dreh-zahl-Steuersignal weniger als 15 % beträgt angezogen ist und bei einem Fehler oder Spannungsausfall abfällt. Ein Fehler liegt vor, wenn an einem überwachten Ventilator-Anschluss der Drehzahlschwellwert für min. 10 Sekunden unterschritten wird. Liegt der Fehler nicht mehr an, wird der Alarmkontakt zurückgesetzt. Die Fehlerüberwachung ist nur dann aktiv, wenn das Drehzahl-Steuersignal min. 15 % beträgt. Die Überwachung der Ventilatoren wird erst 10 Sekunden nach dem Zuschalten der Versorgungsspannung bzw. nach dem Überschreiten der 15 % Schwelle des Drehzahl-Steuersignals aktiviert. Der Alarmkontakt ist während dieser Anlaufzeit angezogen.